Kondome für Frauen!?

Leider haben noch immer viele Frauen Probleme mit Männern, die kein Kondom verwenden möchten. Die Gründe sind vielfältig: Manche Männer sind nicht genügend aufgeklärt über die Risiken von ungeschützten Sex, andere sind ignorant gegenüber diesen Risiken, vergesslich, oder weigern sich wegen kultureller Hintergründe oder einfach einer persönlichen Abneigung gegen Kondome, diese zu verwenden; andere Männer benutzen zwar ein Kondom, aber empfinden dessen Verwendung als störende Unterbrechung beim Liebesspiel, und reagieren mit einem Erektionsverlust.

Mit den Kondomen für die Frau haben Frauen die Möglichkeit, aktiv die Schwangerschafts-Verhütung und Vorbeugung von Geschlechtskrankheiten (z.B. gegen Tripper, AIDS oder Hepatitis) zu übernehmen.

Das Kondom für die Frau kann schon vor dem Liebesspiel in die Vagina eingeführt werden. Eine Unterbrechung "währenddessen" ist nicht nötig!

Auch für die gewerbliche Prostitution ist die Verwendung von Frauenkondomen eine sehr gute Möglichkeit der Verhütung. Denn gerade hier ist eine aktive Rolle der Frau bei der Schwangerschafts-Verhütung und Vorbeugung von Krankheiten besonders wichtig.

Frauenkondome sind nur für vaginalen Geschlechtsverkehr geeignet!

 

Das Femidom

 

Am Ende der 80er Jahre wurde das Femidom vom dänischen Apotheker-Ehepaar Hessler erfunden. Es ist seit 1990 erhältlich. Es wurde als Gegenstück zum Kondom entwickelt, um der Frau die Möglichkeit zur Vorbeugung von Geschlechtskrankheiten, unabhängig vom Partner, zu geben.

Das Femidom kleidet die Innenwand der Vagina wie eine sehr dünne zweite Haut aus. Es benötigt etwas Übung, ein Femidom richtig zu verwenden. Manche Paare stören sich auch an der Geräuschentwicklung durch das Material. Hier hilft viel Gleitgel. Auch wenn das Femidom verrutscht, hilft es, mehr Gleitgel zu verwenden. Bei richtiger Verwendung hat es einen ähnlichen Pearl-Index (5) wie ein Latex-Kondom (3). Wenn die Femidome ohne Ausnahme und korrekt bei jedem Geschlechtsverkehr angewendet werden, reduziert sich das Risiko einer HIV-Infektion um ca. 97,1%. (Quelle: femidome.de)

Wie sieht das Femidom aus?

FemidomDas Femidom besteht aus Polyurethan. Beschichtet ist es mit Silikonöl.

Es besteht aus einem Polyurethan-Beutel, der 17 cm lang und 7,5 cm breit ist. Am unteren Ende befindet sich ein Ring, der das Femidom in der Vagina fixiert. Am oberen Ende ist ein Ring der die Schamlippen abdeckt und ein Reinrutschen verhindert. Dieser bietet einen zusätzlichen Schutz vor Krankheiten wie Herpes oder Trichomoniasis (Quelle: Family Health International)

Wie verwende ich ein Femidom?

  • Auspacken
  • Halten Sie den inneren Ring zwischen Daumen und Mittelfinger, stellen Sie den Zeigefinger auf die anderen zwei Finger. Oder drücken Sie das Femidom einfach zusammen.
  • Führen Sie das Femidom so weit ein, wie es geht. Keine Angst – es tut nicht weh!
  • Überprüfen Sie ob das Femidom nicht verdreht ist, und der äußere Ring noch außerhalb der Vagina ist.
    Jetzt ist das Femidom bereit!
  • Entfernen: Drücken Sie den äußeren Ring zusammen und entfernen Sie das Femidom vorsichtig vor dem Aufstehen.
  • Jedes Femidom darf nur einmal verwendet werden!

Entsorgen Sie das Frauenkondom nicht in der Toilette! Optimal ist es, das Femidom in Papier, oder einen kleinen Beutel einzuwickeln, und es im Mülleimer zu entsorgen.